NACHRICHTEN

Nachrichten-Suche
 
Ergebnisse pro Seite

03.07.2024: Jens Hutnik vom SV Gnaschwitz-Doberschau sichert sich den Titel im BK2-kombi

Bild: Jens Hutnik vom SV Gnaschwitz-Doberschau sichert sich den Titel im BK2-kombi

Am Sonntag, den 30. Juni 2024, fand die Landesmeisterschaft BK2-kombi bei schwül-heißen 33°C in den Vereinsräumen des Bischofswerdaer BSV statt. Trotz der herausfordernden Bedingungen zeigten die 13 Teilnehmer während des gesamten Turniertages hervorragenden Billardkegelsport.

Gespielt wurde zunächst in drei Gruppen, wobei die vier Ranglistenführenden gesetzt und die übrigen Sportler zugelost wurden. Dies ergab eine 5er-Gruppe und zwei 4er-Gruppen. Für die Endrunde qualifizierten sich jeweils die besten zwei aus jeder Gruppe sowie der Drittplatzierte aus Gruppe A. Die Drittplatzierten aus Gruppe B und C spielten ein Qualifikationsspiel um den letzten freien Platz für das Viertelfinale.

In Gruppe A hatte Hajo Beyer (Bischofswerdaer BSV) knapp die Nase vorn und belegte Platz 1. Er unterlag in der Gruppe nur Lothar Friebel (SV Dresden Reick) mit 0:2, gewann jedoch seine anderen Duelle gegen Rene Wockatz (Bischofswerdaer BSV) und Klaus-Dieter Uhlig (SG Motor Wilsdruff) jeweils mit 2:0. Die letzte Gruppenpartie brachte eine Neuausrichtung der Platzierungen: Beyer triumphierte mit 2:0 über Eric Baldermann (SV Leukersdorf) und sammelte genug Satzpunkte, um Friebel auf Platz 2 und Baldermann auf Platz 3 zu verdrängen.

Friebel konnte seine Spiele gegen Wockatz (2:0) und Uhlig (2:1) gewinnen, musste sich jedoch Baldermann mit 0:2 geschlagen geben. Baldermann hatte an diesem Tag Schwierigkeiten, konnte aber gegen Uhlig und Wockatz jeweils 2:1 gewinnen, wodurch er aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses auf Platz 3 abrutschte. Uhlig landete durch den Sieg über Wockatz auf Platz 4, während Wockatz den undankbaren 5. Platz belegte.

In Gruppe B sicherte sich Ingo Neumann (SV Gnaschwitz-Doberschau) den ersten Platz. Er überzeugte in drei Spielen mit 2:0 gegen Tilo Frischke (Chemnitzer WSV) und Erik-Ralf Thomas (SV Dresden Reick) sowie mit 2:1 gegen Klaus Mücke (SV Gnaschwitz-Doberschau). Zweiter wurde Tilo Frischke, der gegen Klaus Mücke (2:1) und Erik-Ralf Thomas (2:0) gewann. Den dritten Platz und damit die Teilnahme am Qualifikationsspiel um das Viertelfinale sicherte sich Klaus Mücke vor Erik-Ralf Thomas, den er mit 2:0 besiegte. Erik-Ralf Thomas belegte den vierten Platz in der Gruppe.

Gruppe C wurde von Jens Hutnik (SV Gnaschwitz-Doberschau) dominiert. Er besiegte seine Kontrahenten Jörg Göpfert (SV Dresden Reick), Dieter Pohlan (SV Gnaschwitz-Doberschau) und Hanno Pförtner (Bischofswerdaer BSV) jeweils mit 2:0. Auf Platz 2 folgte Dieter Pohlan, der sich gegen Jörg Göpfert (2:1) und Hanno Pförtner (2:0) durchsetzte. Jörg Göpfert belegte durch seinen 2:0-Sieg über Hanno Pförtner den dritten Platz, während dieser den vierten Platz belegte.

Im Qualifikationsspiel um den letzten Viertelfinalplatz standen sich Jörg Göpfert und Klaus Mücke gegenüber. In einem zähen Kampf konnte sich Göpfert mit 2:1 durchsetzen und komplettierte somit die Runde der besten acht.

Im ersten Viertelfinale traf Jens Hutnik auf Tilo Frischke. Hutnik sicherte sich die ersten beiden Sätze, bevor Frischke im dritten Satz auf 1:2 verkürzte. Doch Hutnik setzte sich im vierten Satz souverän durch und gewann mit 3:1.

Im zweiten Viertelfinale duellierten sich der Lokalmatador Hajo Beyer und Jörg Göpfert. Beyer gewann die ersten beiden Sätze, verlor jedoch den dritten Satz deutlich. Im vierten Satz konnte Göpfert Beyer nicht mehr stoppen, und Beyer siegte mit 3:1.

Spannende Begegnungen lieferten sich auch Ingo Neumann gegen Eric Baldermann sowie Lothar Friebel gegen Dieter Pohlan. Neumann besiegte Baldermann mit 3:1, nachdem er den ersten Satz mit 70:25 gewann, den zweiten verlor (44:70), und die beiden letzten Sätze für sich entschied (70:20 und 68:66). Friebel und Pohlan spielten über die volle Distanz von fünf Sätzen. Trotz einer 2:0-Führung für Pohlan konnte Friebel zurückkehren und das Match noch mit 3:2 für sich entscheiden.

Das erste Halbfinale lautete Neumann gegen Friebel. Neumann gewann den ersten Satz mit 45:28, verlor den zweiten mit 64:70, setzte sich jedoch im dritten (64:39) und vierten Satz (70:54) durch und zog ins Finale ein. Friebel belegte den dritten Platz.

Im zweiten Halbfinale trafen Hutnik und Beyer aufeinander. Trotz eines verlorenen ersten Satzes (30:61) gewann Hutnik die folgenden drei Sätze (70:60, 70:38 und 70:61) und erreichte das Endspiel, während Beyer auf dem dritten Platz landete.

Im Finale standen sich somit Jens Hutnik und Ingo Neumann gegenüber. In einem vereinsinternen Duell, das über fünf Sätze ging, siegte Hutnik am Ende. Er gewann den ersten Satz deutlich (70:7), hatte im zweiten das Nachsehen (52:70), siegte im dritten (70:21) und verlor den vierten (46:70). Im entscheidenden fünften Satz setzte sich Hutnik knapp durch (64:48) und feierte seinen ersten Sieg bei einer Landesmeisterschaft.

Wir gratulieren dem neuen Landesmeister Jens Hutnik vom SV Gnaschwitz-Doberschau, dem Vizemeister Ingo Neumann, ebenfalls vom SV Gnaschwitz-Doberschau, sowie den Bronzemedaillengewinnern Lothar Friebel vom SV Dresden Reick und Hajo Beyer vom Bischofswerdaer BSV.

Unser Dank gilt allen Sportlern für das faire Miteinander und das sportliche Engagement. Ein besonderer Dank geht an den Bischofswerdaer BSV für die Bereitstellung der Spielstätte und die hervorragende Verpflegung.

Textunterstützung und Fotos: Eric Baldermann